Wir hören zu. Und haben Ideen.
Webdesign. Print. Fotografie.
Meine Visitenkarte mit dem geprägten Logo begeistert alle meine Kunden!
Susanne Hirner, Pilates-Trainerin, München
16.01.2018

Mit Brotkrumen zum SEO-Erfolg


Kategorie: Allgemein • Erstellt von: Reinhard

Was hat die Suchmaschinenoptimierung bloß mit Brotkrumen zu tun? Und wo kommen dann auch noch Hänsel und Gretel ins Spiel?

Brotscheiben als Beispiel für Brotkrumen oder Breadcrumbs in der SEO

Die Lösung dieser Sucmaschinen-Rate-Frage liegt in der Übersetzung: Im Englischen heißen „Brotkrumen“ ganz einfach „Breadcrumbs“. Und diese Breadcrumbs als fester SEO- und Webdesign-Ausdruck gehen wirklich zurück auf das Märchen von Hänsel und Gretel. Die streuten nämlich, als sie durch den Wald wanderten, ihre Brotscheiben als Krümel – oder eben „Krumen“ – hinter sich aus, um den Weg zurück zu finden.

SEO-Vorteil 1: Benutzerführung

Auf das Märchen beruft sich das Webdesign, das den Seitenbesuchern einen „breadcrumb trail“ anzeigt. Meist über dem Hauptinhalt ist ein automatisch generierter Seitenpfad zu sehen. Ein Beispiel sieht etwa so aus:

Sie sind hier:  Home > Was wir tun > SEO > SEO-Nachrichten

Das hilft dem Besucher der Website, sich zu orientieren, und nicht den Überblick zu verlieren, auf welcher Seite in welchem Bereich er sich gerade aufhält.

Der Vorteil für die Suchmaschinenoptimierung: Die Websitebesucher sind zufriedener und halten sich länger auf der Website auf – für Google durchaus ein Ranking-Faktor. 

SEO-Vorteil 2: Strukturierte Daten

Wenn man smart ist, nutzt man die Breadcrumbs noch zu einem weiteren Vorteil: Man generiert sich nicht nur den Breadcrumbs-Trail, den der Besucher zu sehen bekommt. Sondern man lässt sich von der Webseite noch ein zweites Mal die Breadcrumbs zusammenstellen. Diesmal allerdings in einem Format, das Google besonders gut auswerten kann: Als „strukturierte Daten“. Die sind maschinenlesbar und helfen den Suchmaschinen ebenfalls, die Seitenposition und die Seitenbedeutung zu verstehen. 

Dieses „stuctured-data-snippet“ packt man in den unsichtbaren Head-Bereich der Seite, wo es von Google ausgelesen wird. So erleichtert man dem Googlebot beim nächsten Besuch etwas die Arbeit – und wenn alles gut geht, wird man von ihm mit einem besseren Ranking belohnt!

Wenn Sie mehr über die Suchmaschinenoptimierung erfahren wollen: Schauen Sie doch mal auf unserer SEO-Seite vorbei!


Zur SEO-Spezialseite